Litauen will Crypto Coin herausgeben

Geldmuseum Litauen (Foto: Bank of Lithuania)

Kein Aprilscherz: Die Litauische Zentralbank steigt in Kryptowährungen ein – mit einer digitalen Sammlermünze auf Basis der Blockchain-Technologie.

Das geht aus einer Presseerklärung der Bank of Lithuania hervor. Es wäre das erste virtuelle Zahlungsmittel, das von einem Mitglied des Eurosystems herausgegeben wird.

„Introducing a digital collector coin, Lithuania would be the first to break new ground in numismatics“, lässt sich Marius Jurgilas, Member of the Board of the Bank of Lithuania, in der Erklärung der Zentralbank von Mitte März zitieren.

Hackathon zur Entwicklung der digitalen Münze

Noch in dieser Woche sollen Details zu einen Hackathon bekanntgegeben werden, der im Mai dieses Jahres Technologieunternehmen und IT-Experten aus aller Welt zusammenbringen soll, um die Grundlagentechnologie zu erarbeiten.

Nach dem Hackathon sollen dann die finalen Festlegungen zu Preis, Distribution und Herausgabedatum der digitalen Münze getroffen werden. Die Münze sei als Sammelobjekt gedacht und nicht als zirkulierendes Zahlungsmittel, gleichwohl soll sie – wie jede andere Sammlermünze – jederzeit zum Nennwert von der Zentralbank zurückgenommen werden. Laut Jurgilas hat die Zentralbank Litauens bereits intensive Vorbereitungen zur Herausgabe der Münze veranlasst. „Many challenges are upon us, yet we hope that, having overcome any hurdles that may come our way, we will make our plans a reality before the end of the year“.

Das Board der „Bank of Lithuania“ habe schon beschlossen, die digitale Sammlermünze in den offiziellen Plan aller in 2018 herauszugegebenden Münzen einzutragen.

Litauen hat einen Fabel für Blockchain-Technologie und FinTechs

Die Zentralbank Litauens ist Mitglied der Eurosystems, der Euro seit dem 1. Januar 2015 Landeswährung in Litauen. Die Regierung des baltischen Landes hat seit langem einen Faible für Blockchain-Technologie und Kryptowährungen. „Wird Bitcoin in Litauen bald zur Landeswährung?“, titelt Bitcoinnews beispielsweise schon 2016. Während BTC-Echo heute, am 1. April 2018, konstatiert, dass Zahlungen mit digitalen Währungen in Vilnius und Umgebung angeblich zur Normalität im Einzelhandel geworden sind. Wozu Arturas Zuokas, Miteigentümer der Franchisekette United Color of Benetton in Litauen, als Zeuge herbeizitiert wird.

An großen Worten sparen die Zentralbanker des 2,8 Mio-Einwohner-Landes in ihrer Ankündigung jedenfalls nicht: „Taking a groundbreaking step, the Bank of Lithuania is set to make history, issuing a one-of-a-kind digital collector coin already this year.“

Lesetipp

BargeldlosBlog wünscht seinen Lesern Frohe Ostertage.

Und noch ein Osterei für die Leser von BargeldlosBlog: Zur Entwicklung auf dem (deutschen) Paymentmarkt und insbesondere des ehemals der deutschen Kreditwirtschaft gehörenden Acquirers Concardis empfehle ich den Artikel von Heinz-Roger Dohms auf Finanz-Szene.de. „Eagle Eschborn GmbH“, das klingt doch schon nach einem globalen Player. Adlerauge sei wachsam.

Frohe Ostern! 🙂

Disclaimer zur Bildauswahl

Leider funktioniert die Bildergalerie der Litauischen Zentralbank auf den hier von mir verwendeten Browsern nicht. Und da ich hier quasi auf der Skihütte sitze, habe ich gerade nichts Passenderes gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.