100 Fragen an die Payment-Branche

Was bringt das Jahr 2014 der Payment-Branche? Keine Ahnung, aber Fragen gibt es genug: Bricht der 100 Fragenbargeldlose Zahlungsverkehr am 3. Februar 2014 in Europa komplett zusammen? Kommt mobile Payment in den Markt? Haben die deutschen Acquirer noch eine Zukunft?

Statt eines Blicks in die Glaskugel: Fragen, Fragen, Fragen. 100 Fragen auf die der Payment-Markt in den nächsten zwölf Monaten eine Antwort geben wird – oder auch nicht. Los geht´s:

Was wird aus der Single Euro Payments Area (SEPA)?

Die spannendste Frage im Jahr 2014 sicherlich: Kommt es am 3. Februar 2014, dem ersten Arbeitstag nach der SEPA-Zwangsumstellung, zum Stillstand im Zahlungsverkehr? Tritt der GAU in Deutschland ein? Im gesamten SEPA-Raum?

Wird das Enddatum für die nationalen Überweisungs- und Lastschriftformate zuvor doch noch einmal verschoben? Haben nur die Deutschen und vielleicht noch Österreicher und Holländer als Lastschrift-Nationen ein Problem mit SEPA? Wie lange werden die Banken „nicht SEPA-konforme“ Aufträge konvertieren? Was lassen sich die Banken diesen Spaß kosten? Wird SEPA wirklich ein einheitlicher, europäischer Zahlungsverkehrsraum? Werden die französischen Banken eine von der Bundesbank vergebene Gläubiger-ID (doch noch) akzeptieren? Wird die Lastschrift im SEPA-Zeitalter ein europäisches Erfolgsmodell? Wohin gehen am Abend nach der SEPA-Einführung die Berater?

Wann kommt die Interchange-Regulierung?

Nicht weniger spannend als das bisschen SEPA-Gedöns wird die von der EU-Kommission angekündigte Regulierung der Multilateral Interchange Fees (MIF) für Kredit- und Debitkarten. Wird die Regulierung noch vor der Wahl des Europa-Parlaments im Mai innerhalb der griechischen Ratspräsidentschaft verabschiedet? Welche Änderungen am Vorschlag der EU-Kommission zur Novelle der Payment Service Directive (PSD II) und zur Interchange-Regulierung werden noch kommen? Bleibt es bei der Übergangsfrist für die nationale Interchange Fees von 24 Monaten? Kommt die Regulierung tatsächlich zunächst nur für grenzüberschreitende Zahlungstransaktionen?

Wie werden die Kartenherausgeber auf die Regulierung reagieren? Wird es erhöhte Jahresgebühren für Kreditkarten geben? Werden weniger Karten ausgegeben? Rollen die internationalen Debitschemes von Mastercard und Visa den deutschen Debitkartenmarkt mit ihren 0,2 Prozent MIF-Sätzen auf?

Wie werden die Acquirer reagieren? Bedienen Concardis, B+S Card Service & Co. ihre Großkunden demnächst aus Luxemburg? Kommen SIX Payments Service und andere ausländische Player verstärkt in den deutschen Markt, um mit ihren crossborder MIF-Tarifen hier den Markt aufzumischen? Überleben auf Dauer nur fünf, sechs Acquirer in Europa? Gibt es überhaupt noch ein Geschäftsmodell für Acquirer?

Werden die Wallet-Lösungen wie PayPal die Preissenkungen bei den Kreditkartengebühren an die Händler weiterreichen? Profitieren PayPal, American Express und andere Drei-Parteien-Systeme von der Regulierung?

Was tut sich im ePayment-Markt?

Etablieren sich V.me und Masterpass im ePayment? Gelingt es den Kreditkartenorganisationen damit, PayPal verlorenes Terrain wieder abzujagen? Werden die deutschen Banken mit dem Projekt „Girocard online“ ein Fuß auf den ePayment-Boden bekommen? Was wird aus Giropay?

Bleibt der ePayment-Markt so fragmentiert wie er sich aktuell zeigt? Wird eine Konsolidierungswelle durch die Payment Service Provider fegen? Wird es Bereinigungen bei den Zahlungsverfahren geben? Wie viele Rechnungskauf-Abwickler gibt es Ende 2014? Wie viele PSPs? Kommen neue, globale Player in den deutschen Markt? Werden die Payment-Dienstleister „One-Stop-Shops“ für den „Omnichannel-Retailer“ – stationär, online, mobil? Sind solche Buzzwords nur Berater- und Marketing-Geschwätz?

Gewinnen die Non Banks (mit oder ohne Banklizenz) Einfluss und Marktanteile im Paymentmarkt? Was wird aus der Sofort AG unter dem Dach von Klarna? Wird Yapital zum echten Konkurrenten für PayPal? Zum Konkurrenten für Mastercard und Visa?

Wird das Smartphone die Geldbörse ersetzen können?

Welchem mobile Payment-Konzept gelingt der Schritt an den POS? Welchem der Durchbruch bei Handel und Kunden? Findet Valuephone neue Partner für die Payment- und Couponing-Lösung der Edeka-/Netto-App? Findet Yapital weitere relevante Handelspartner? Finden die Kunden zu Valuephone und/oderYapital? Wird die Breuniger Card mobil? Die Douglas Card?

Werden die Mobilfunkunternehmen mit ihren Wallets glücklich? Wird die Telekom „MyWallet“ im Jahr 2014 doch noch zur Marktreife bringen? Killt die MIF-Regulierung sämtliche Wallets, die auf Kreditkartentransaktionen basieren?

Kommt das kontaktlose Zahlen nach Deutschland? Bleibt es bei „NFC = Not for Commerce“? Waren all die dicken Geldkoffer der Banken und Kreditkartenorganisationen für die schönen neuen NFC-Terminals im Handel umsonst vergeblich? Überholt Bluetooth Low Energy (BLE) die NFC-Antennen, schon bevor der Startschuss zum Wettrennen überhaupt gefallen ist?

Wird girogo auch als reines Sparkassen-Produkt am Ende des Marathons zur Überraschung aller doch noch ein Erfolg? Reitet der inzwischen nicht-rauchende Lucky Luke ein totes Pferd? Geht die Rechnung – erst EMV, dann NFC, dann mobile Payment – von Visa und die vergleichbare Losung der Sparkassen auf? Laufen den etablierten (und regulierten) Playern im Paymentmarkt die Kunde weg, bevor sie überhaupt startbereit sind?

Wohin geht die Reise für die Girocard?

Hat die Deutsche Kreditwirtschaft noch eine gemeinsame Debitkartenstrategie? Kehren weitere Händler (nach Primark, A&F, den Star-Tankstellen & Co.) der Girocard den Rücken zu und setzen stattdessen auf die internationalen Debitschemes von Visa (V-Pay) und Mastercard (Maestro), um TA 7,xy und andere Gängeleien aus Berlin zu umschiffen?

Werden die Verhandlung der Händlerentgelte im Girocard-System („ec 2.0“) vorankommen? War es ein großer Fehler des Bundeskartellamts auf „bilateralen“ Verhandlungen zu bestehen, statt flächendeckend 0,2 Prozent zu dulden? Wird der ganze Spaß teurer als zuvor, weil (unnötige) System- und Abrechnungskosten entstehen? Können rund 2.000 Banken mit 400.000 Händlern verhandeln? Konzentriert? Wer tritt als Konzentrator im „Konzentratorenmodell“ auf? Zahlen kleine und mittlere Akzeptanzstellen am Ende drauf? Sind die EC-Cash-Netzbetreiber die lachenden Dritten? Ändert das Bundeskartellamt doch noch mal seine Meinung? Kann ein nationales Debitsystem im SEPA-Raum überleben? Sollte es?

Wie wird sich der Anteil der Kartenzahlungen im Verhältnis zum Bargeld in 2013 verändert haben? Gewinnen die Karten wiedermals nur einen Prozentpunkt in der jährlichen Statistik des EHI Retail Institute hinzu? Bleibt Deutschland ein Barzahlerland? Wird der neue 10-Euro-Schein im Herbst Automatenherstellern erneut Kopfzerbrechen bereiten? Ok, das gehört nicht in BargeldlosBlog hinein.

Was wird sich bei den EC-Cash-Netzbetreibern im kommenden Jahr tun? Wird easycash den ePayment-Riesen Ogone reibungslos integrieren? Ist das der Weg der Zukunft: Transaktionsmanagement statt Terminalmiete bzw. – Herstellung? Masse und Volumen macht den Paymentdienstleister und dazu muss man am „Front-End“ noch Vertrieb und Kundenservice in den Griff bekommen? Welchen Weg schlägt Concardis als noch-nicht-vollständiger-Netzbetreiber mit der neuen Doppelspitze ein? Verkauft die Deutsche Kreditwirtschaft ihr (vor)letztes Gemeinschaftsunternehmen? Kann man mit Kartenzahlungen und Diestleistungen rund um Kartenzahlungen noch Geld verdienen?

Was treiben die „neuen Oligarchen“ im Payment?

Hat Google sein Eco-System um Google Wallet langsam mal so sortiert und auf die Beine gestellt, dass man die PS auch auf die Datenautobahn bringen kann – und das nicht nur in den USA?

Wann kommt Apple mit einer Zahlungslösung um die Ecke, die alles bisher dagewesenen und angedachte in den destruptiven Schatten stellt und in die Schranken der Bedeutungslosigkeit verweist? Wird Apple mit seine angeblich rund 575 Millionen iTunes-Kundenkonten eine eigene mobile Payment-Lösung an den Start bringen? Und die App-Store-üblichen 30 Prozent des Transaktionsvolumens als Gebühren vereinnahmen können? Oder wird Apple gleich eine eigene digitale Währung wie Amazon etablieren? Warum nicht?

Werden Bitcoins in 2014 abstürzen oder durchstarten? Werden virtuelle Währungen zur Gefahr für die Notenbanken? Greift der, die, das Regulierer deshalb ein oder durch? Bleibt auch in 2014 der Bankerspruch gültig: „Aller Unbill kommt aus Städten mit ‚B‘ – Berlin, Brüssel, Basel, Bonn.“?

Waren das ein paar relevante Fragen für das Payment-Business im kommenden Jahr? Welche zentralen Themen habe ich vergessen? Waren es wirklich 100? Haben Sie tatsächlich nachgezählt?

 

Inspiriert wurden die „100 Fragen“ von Jürgen Müllers Blog Profashionals, der alljährlich lesenswerte 100 Fragen an das Modebusiness stellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.