FinTech-Podcast zur Online-Lastschrift

Auf dem diesjährigen Kartenkongress hat das EHI Retail Institute vergangene Woche die aktuellen Studien zum Anteil der Zahlungsmethoden im stationären und im Online-Handel veröffentlicht. Die Online-Lastschrift fiel demnach auf Platz Drei der beliebtesten ePayment-Verfahren zurück – hinter den Rechnungskauf und PayPal. Mit Miriam Wohlfarth (Gründerin & Geschäftsführerin von Ratepay) und Dr. Matthias Terlau (Partner von Görg Rechtsanwälte & Paymentexperte) diskutierte ich im FinTech-Podcast von PaymentandBanking über die Zukunft der Online-Lastschrift nach dem EBA/BaFin-Hin-und-Her und über die Auswirkungen der ab 14. September geltenden „starken Kundenauthentifizierung“ (SCA) auf andere Zahlverfahren wie Kreditkarten und PayPal. Viel Spaß beim Zuhören! Weiterlesen

SEPA-Verordnung schlägt Geoblocking-Verordnung

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist DeutscheBahn.jpg
So geht es nicht, sagt die SEPA-Verordnung.

Manchmal braucht die Bahn bekanntlich etwas länger – zum Beispiel bei der Umsetzung der SEPA-Verordnung. Die VO ist am 31. März 2012 in Kraft getreten und soll für eine Single Euro Payments Area sorgen – sprich: einen einheitlichen europäischen Binnenmarkt im bargeldlosen Zahlungsverkehr. Dazu gehört auch, dass Unternehmen den Lastschrifteinzug von jedem Konto in Europa akzeptieren müssen. Eine „IBAN-Diskriminierung“ im SEPA-Raum ist unzulässig – auch wenn sie an den Wohnsitz des Kunden anknüpft. Dieser Auffassung ist jedenfalls der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs. Und er hat in seinem heutigen Votum eine weitere Ansicht vertreten, die bei Lastschrift-Nutzern noch für Gesprächsstoff und Kopfzerbrechen sorgen wird, wenn ihm das Gericht folgt. Weiterlesen

Bundesregierung prüft „Lex ApplePay“

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist ApplePay-1.jpg
Alle wollen ApplePay akzeptieren, anbieten oder angreifen.

Die Große Koalition erwägt, das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) so zu ändern, dass Apple die NFC-Schnittstelle des iPhones für Drittanbieter öffnen muss. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. Außerdem in diesem Blogpost: Die aktuellen Zahlen zur „Mobile Bezahlen“-App der Sparkassen und der genossenschaftlichen Finanzinstitute. Weiterlesen

EBA will Lastschrift lähmen

Trübe Aussichten: Die EBA wirft die Nebelmaschine an und Fragen auf. (Foto: EBA)

Wenige Monate bevor die starke Kundenauthentifizierung (SCA) für elektronische Bezahlungen aufgrund der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD2) am 14. September obligatorisch wird, fällt der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) plötzlich ein, dass auch für Lastschriftmandate eine Zwei-Faktor-Autorisierung (2FA) erforderlich sein soll.

Das mit 20 Prozent Marktanteil zweitbeliebteste Online-Zahlverfahren ist damit (mal wieder) in seiner Existenz bedroht. Und das Drama PSD2-Umsetzung um ein Kapitel reicher. Weiterlesen

Wer hat ApplePay das verraten?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist LidlApplePay.jpg

…Geodaten? Woher nimmt Apple die Transaktionsdaten, die ApplePay-Nutzer nach der Bezahlung angezeigt bekommen? Klar, vom Kartenscheme – also von Mastercard, Visa, Amex oder welche Karte auch immer hinterlegt wurde. Oder von der kartenausgebenden Bank (Issuer) oder direkt vom Prozessor, der die Transaktion technisch abwickelt. Denkste! Ein paar eigenwillige Tx-Anzeigen lassen etwas ganz anderes vermuten. Und das könnte böse Folgen haben. Weiterlesen

„Payment als Infrastrukturleistung zu Selbstkosten“

Ulrich Binnebößel, Zahlungsverkehrsexperte und Geschäftsführer im Handelsverband HDE

Zum Beitrag „Harte Zahlen zum Zahlen“ hat Ulrich Binnebößel einen Kommentar verfasst, der sich mit den aktuellen Fragen „Warum kleben plötzlich überall ApplePay-Akzeptanz-Aufkleber (AAA)?“, „Welches europäische Zahlungsverfahren könnte den GAFA trotzen hat Zukunft?“ und „Was lernen wir aus der Bundesbank-Studie zu Barzahlungskosten?“ beschäftigt. Den Kommentar veröffentlicht BargeldlosBlog im Folgenden als Gastbeitrag und willkommenen Diskussionsbeitrag: Weiterlesen

Harte Zahlen zum Zahlen

An astounding affair:
Aldi and Apple Pay.

Aldi wirbt derzeit massiv für Apple Pay. Mich nimmt das Wunder. Schließlich gehörte der Discounter 2005 quasi zu den letzten Händlern auf deutschem Boden, die die EC-Kartenakzeptanz einführten – einfach, weil den Mülheimern die Gebühren zuvor zu hoch waren.

Heute bewirbt Aldi ein Verfahren, dass auf Kreditkartenzahlungen beruht. Trotz der inzwischen erfolgten Regulierung der Kartengebühren aus Handelssicht immer noch eines der teuersten Zahlverfahren, wie auch eine unveröffentlichte Studie der Bundesbank zu Kosten und Geschwindigkeit der Zahlverfahren am POS belegt. Weiterlesen

56 Antworten für die Payment-Branche

Die geschätzten Kollegen von PayTechLaw haben sich den Spaß erlaubt und auf meine – nicht immer ganz ernst gemeinten – „100 Fragen an die Payment-Branche“ – nicht immer ganz ernst gemeinte – Antworten zu geben. Der 2. Teil des Brainstormings sozusagen. Ihre 56 Antworten finden sich hier.

Bei der Gelegenheit: Die EU-Kommission hat heute ein 570 Mio. Euro-Bußgeld gegen Mastercard verhängt, weil die Kartenorganisation Händlern vor 2015 den Zugang zu ausländischen Acquirern erschwerte bzw. unmöglich machte. Für die Kooperation erhielt MC einen Rabatt von 10 Prozent. In Sachen interregionale Interbankenentgelte von MC und Visa (Ami zahlt in EU-Land mit seiner unregulierten Kreditkarte) will die Kommission alsbald entscheiden.

100 Fragen an die Payment-Branche 2019

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 100-Fragen-2.jpg

Was bringt das Jahr 2019 der Payment-Branche? Keine Ahnung, aber Fragen gibt es genug. Statt eines Blicks in die Glaskugel daher mal wieder: Fragen, Fragen, Fragen. 100 – wahllose und nicht immer ganz ernstgemeinte – Fragen auf die der Payment-Markt in den kommenden zwölf Monaten vielleicht die ein oder andere Antwort geben wird. Unstrukturiert, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Ein Brainstorming.

Weiterlesen

ApplePay ist digitale Wegelagerei

ApplePay-Alarm: Auch Aldi ist betriebsbereit.

Ja, ist denn schon Weihnachten? Für Apple-Fanboys und die Payment-Community fielen am 11. Dezember Weihnachten, Neujahr und Ostern auf einen Tag. Das Warten auf den Erlöser hatte endlich ein Ende: ApplePay startete in Deutschland.

Den Hype kann ich vielleicht noch nachvollziehen. Die Häme, die über die Banken ausgeschüttet wird, die sich Apple verweigern, allerdings nicht.

ApplePay ist digitale Wegelagerei – höchste Zeit, dass die Wettbewerbsbehörden eingreifen. Ausgerechnet die kleine Schweiz könnte dem globalen Giganten aus Cupertino schon bald die Stirn bieten – und eine Lawine lostreten. Weiterlesen

Sparkassen starten mobil durch

Handy-Zahlung: Wer es bei Aldi schafft, der schafft es überall.

Die gute alte „EC-Karte“ betritt das digitale Zeitalter. Am morgigen Montag um 9 Uhr werden die Bankleitzahlen von 308 der 385 Sparkassen für die App „Mobiles Bezahlen“ freigeschaltet. Sparkassen-Kunden können ihre Girocard (früher: „EC-Karte“) mit der App ins Handy packen und dann überall dort, wo „Girocard kontaktlos“ akzeptiert wird, mit ihrem Smartphone bezahlen.

Auch die Volks- und Raiffeisenbanken starten noch im August großflächig mit ihrer „Girocard Mobil“-Lösung. Die beiden Institutsgruppen verfügen in Deutschland mit Abstand über die größten Marktanteile im Girokontengeschäft. Sie wollen den „Mobile Payment“-Zug nicht verpassen und das Feld Apple, Google & Co. nicht kampflos überlassen.

Kommt nun der lang herbeigeschriebene erwartete Durchbruch für mobiles Bezahlen in Deutschland? Ein Praxistest und der Versuch einer Einschätzung. Weiterlesen

PayPal-Gebühren vor Gericht

Wie weit reicht das Surcharging-Verbot des § 270a BGB? (Foto: PayPal)

Seit gut sechs Monaten gilt in Europa ein weitgehendes „Surcharging-Verbot“. Händler, Dienstleister und im Grunde auch den Berliner Taxifahrern ist es seit dem 13. Januar 2018 verboten, für Kartenzahlungen, Lastschriften und Überweisungen Gebühren zu erheben. Der § 270a des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) regelt dies als nationale Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD2).

Doch greift die Vorschrift auch für PayPal, Sofortüberweisung und andere Zahlverfahren, die in der Regelung nicht genannt sind? Dies soll nun vor Gericht geklärt werden. Die Wettbewerbszentrale führt dazu zwei Musterprozesse. Weiterlesen

Lastschrift per Tap&Go

Bei Aldi kann seit 2015 kontaktlos gezahlt werden, seit 2017 auch mit der Girocard. (Foto: Aldi Süd)

Kontaktlose Kartenzahlungen setzen sich auch im deutschen Einzelhandel langsam aber sicher durch. Der Siegeszug der NFC-Technologie wird für Händler, die auf das elektronische Lastschriftverfahren (ELV) setzten, jedoch auf Sicht zum Kostenthema. Sie wollen das berührungslose Bezahlen auch per Lastschriftverfahren abwickeln – am liebsten mit der gleichen Usability wie bei Kreditkarten und Girocard – ohne Unterschrift per „Tap &Go“. Weiterlesen

„Das Gegenteil dessen, was die PSD2 intendiert hat“

Ralf Gladis, CEO von Computop, über die Folgen von 2FA und PSD2.

Die Zeit läuft. Nachdem die Regulatory Technical Standards (RTS) zur starken Kundenauthentifizierung am 13. März von der EU-Kommission veröffentlicht wurden. Muss die sogenannte Zwei-Faktor-Autorisierung (2FA) bis zum 14. September 2019 für alle elektronischen Zahlungen in Europa umgesetzt werden – soweit kein Ausnahmetatbestand greift. Zu den Folgen der 2FA bzw. der PSD2 für Zahlverfahren, Paymentmarkt und Payment Service Provider befragte BargeldlosBlog Ralf Gladis, Gründer und Geschäftsführer von Computop. Weiterlesen